Interview mit Mark Atkin, Foto: Tobias Schad

Interview: Mark Atkin

Wir nutzten auf der HobbitCon auch unsere Chance, ein paar Worte mit Mark Atkin, dem Stunt- und Scaledouble von Richard Armitage (Thorin Eichenschild) zu wechseln. Bereits 2014 war er als Gast auf der zweiten HobbitCon, dieses Jahr durften wir ihn wieder begrüßen. Bereitwillig stand Mark uns Rede und Antwort, erzählte von seinem Leben vor dem Hobbit und seinem Umzug nach Neuseeland, von den Dreharbeiten zum Film und wie dieser sein Leben verändert hat. Das Interview wurde in Englisch geführt, weshalb ihr zuerst das Original und darunter eine deutsche Übersetzung finden werdet. Viel Spaß!

First of all, thank you very much for doing this interview.

Mark: Not a problem. Always a pleasure.

It’s great to have you back! How was your second HobbitCon so far?

Mark: It’s fantastic! It’s been two years since I’ve been here. Everybody is always warm and friendly and the people have an interest and knowledge in what I did. It’s always quite humbling to hear questions about little intricacies of being a scale double and the stuff that fans know about it.

Is that what makes HobbitCon so special?

Interview mit Mark Atkin, Foto: Tobias Schad

Interview mit Mark Atkin, Foto: Tobias Schad

Mark: No, it has also to do with the fact – people say that all the time but it’s true – that

it’s very much a family here. It’s just so friendly. And the connection and interaction between the fans and performers is great. It’s close. You don’t always get that at other conventions, basically. So it’s warm, it’s friendly and I think – well, I can only speak for myself – it’s always nice to be here.

Do you have a favourite memory from HobbitCon? From this one, or your last one?

Mark: I think I enjoyed my first panel. A very lovely lady got up to ask a question and she didn’t move for about 15-20 minutes and asked my tons of questions. But they were all very well thought out! A very knowledgable lady, who actually probably knew more about what I’ve done in The Hobbit than I did. I felt a little bit guilty, cause then there was a big queue of people behind her, kind of peering over her shoulder and waiting to ask their one little question. I should have invited her to come up and sit with me on the stage; she could have been the MC because she knew so much! That was quite funny. It was my first panel and it was in the smaller room. I had not been in there before and Lori wasn’t there because she was doing something else, so it was kind of “Off you go! Go and do it on your own.” and I was a little bit nervous. I hadn’t done a convention for a couple of years. And this lady just stepped up! That was lovely. And it kind of helped me to get rid of my butterflies and my nerves, so I was very grateful for that.

Have you met any great Thorin Cosplayers so far?  

Mark: I have, but I wasn’t around yesterday and apparently there were 15 for the Cosplay Competition. I didn’t get the chance to see them. But I have seen some. There is a difference this time. Two years ago it was very much the blue costume that we see Richard in all the time, the one I wore most of the time, but this time you’ve got the Battlefield-Thorin, the injured Thorin. You’ve got the Battle of the Five Armies armour as well. This time I was very surprised about the variety of Thorin Cosplayers compared to two years ago.

Before you did The Hobbit you worked as a police detective. What made you leave that job?

Mark: How long have you got? It was something that I had done for 15 years when I left. I don’t know what it’s like in Germany, but if you asked children what they want to do when I was a child, you’d often get “I want to be a nurse”, or a doctor, a train driver, or a fireman. I’ve always said that I want to be a policeman. Obviously when I was young they had the height restriction, so I never thought I could do it. It was abolished, and so I had the chance to do the job that I had always dreamed of doing. But I worked in areas that were quite stressful and quite difficult and I moved to New Zealand just to redress the work-life-balance that I was missing out on in London. And then I was offered this fantastic opportunity, quite luckily and quite randomly. Life is too short, so I grasped the opportunity and it’s changed my life.

And how would you say has The Hobbit changed your life?

Mark: Well, now I am an actor and a stunt performer. I went back to university and I graduated just last December with a Performing Arts degree. I didn’t study for a degree when I was younger. I joined the police straight away. It has just given me the opportunity to do something that I really enjoy and to be happier and healthier and to travel around the world and meet so many great people. I’ve met people that I have myself watched in movies and that I now spend some time with, which is great. We started shooting The Hobbit just over five years ago, yet here I am in Bonn being interviewed about The Hobbit. It still makes a difference in my life. I’m much happier and healthier than I was when I was a detective.

That’s good to hear! Do you have a favourite scene in The Hobbit? What was your favourite scene to watch or to shoot?

Mark: You’ve probably heard this before. I could pick a different scene just to be a bit more interesting and less repetitive, but when we had our screening for the first movie and it came to Balin describing the young Thorin I had butterflies in my stomach. We worked really hard – and not just me, everybody worked really hard – on that flashback scene and you never know, if it’s gonna make the cut of the movie. And then there I was in slow motion, being beaten up by Azog. I will never forget just the novelty of seeing myself on screen. I had prosthetics on and the camera was really close. It was a big part of what we did and it was really tough, and to see it make the cut was something that I was really proud of. There were lots of little bits in other scenes that are ‘magic moments’ when I was working with certain other actors, but that was the first scene  that I saw on the big screen of myself. That’s always pretty cool to think about.

If you’d have the chance, would there be anything you would have done differently about The Hobbit?

Mark: No. I think If I hadn’t have taken the chance and left the police – left the career that I’ve had for 15 years – because it was safe and secure to stay where I was, I think the first time I would have seen one of the movies, or maybe now, five years later, I would always be regretting that I didn’t say yes. As I bored you with earlier: here we are, five years later, and it’s still having a great effect on my life.

What are your future movie projects going to be?

Mark: I worked on Krampus last year; I don’t know if you guys saw that. It was hard work but great fun. And I did some theatre in Wellington. Once I leave here I’m going to London and I’ve got a few meetings and stuff over there, but I can’t really tell you at the moment (laughs). So I’ve got a few weeks of auditions and meetings, so watch this space.

Are there any actors you would love to work with? Or any projects you would love to do?

Mark: I think it is about time we have a short James Bond. Or a short Doctor Who. Something like that, yeah. James Bond.

You would probably make a great James Bond.

Mark: (laughs) I’ve got no chance, but we can always dream, can’t we? Move over, tall and attractive Daniel Craig! Little Mark Atkin wants your job!

Interview mit Mark Atkin, Foto: Tobias Schad

Interview mit Mark Atkin, Foto: Tobias Schad

That’s it! Thank you so much for the interview!

Mark: No, thank you!

 

Deutsche Übersetzung:

Zuerst einmal bedanken wir uns sehr für dieses Interview.

Mark: Gar kein Problem. Ist mir eine Freude.

Es ist toll, dich wieder hier begrüßen zu können! Wie gefällt dir deine zweite HobbitCon bisher?

Mark: Ganz fantastisch! Es ist zwei Jahre her, dass ich das letzte mal hier war. Jeder hier ist immer so warm und freundlich, und die Leute interessieren sich dafür, was ich gemacht habe und kennen sich aus. Es ist immer recht beeindruckend Fragen zu Kleinigkeiten zu hören, die das Dasein als Scale Double ausmachen. Die Fans wissen so viel darüber.

Ist es das, was die HobbitCon so besonders macht?

Mark: Nein, das hat auch damit zutun – die Leute sagen das ständig, aber es stimmt – dass das hier eine Familie ist. Alles ist so freundlich. Und die Verbindung und Interaktion zwischen den Fans und den Schauspielern ist großartig. Sie sind sehr vertraut miteinander. Das hat man auf anderen Conventions nicht. Es ist sehr herzlich hier, und freundlich und ich denke – wobei ich da nur für mich sprechen kann – es ist immer wieder schön hier.

Was war dein schönster Moment auf der HobbitCon? Auf dieser oder der letzten?

Mark: Ich denke mein erstes Panel habe ich sehr genossen. Eine ganz reizende Dame trat ans Mikrophon und blieb dann dort für ungefähr 15-20 Minuten und stellte mir einen Haufen Fragen. Aber die waren alle sehr gut durchdacht! Eine sehr sachkundige Dame, die vermutlich mehr über meine Rolle in Der Hobbit wusste als ich. Ich habe mich ein wenig schuldig gefühlt, denn hinter ihr bildete sich eine lange Schlange von Leuten, die ihr alle über die Schulter guckten und darauf warteten, ihre eigene kleine Frage stellen zu können. Ich hätte sie einladen sollen, hoch auf die Bühne zu kommen und sich zu mir zu setzen. Sie hätte meine Moderatorin sein können, so viel wie sie wusste! Das war ziemlich lustig. Es war mein erstes Panel und fand im kleineren Saal statt. Da war ich vorher noch nie drin und Lori war nicht da, weil sie mit etwas anderem beschäftigt war. Das war irgendwie so „Los gehts! Das schaffst du schon alleine.“ und ich war ein wenig nervös. Ich hatte seit ein paar Jahren keine Convention mehr besucht. Und dann war da diese Lady! Das war toll. Und es hat mir ein bisschen geholfen die Schmetterlinge im Bauch und meine Nervosität loszuwerden, dafür war ich sehr dankbar.

Hast du schon ein paar tolle Thorin Cosplayer getroffen?

Mark: Habe ich, aber ich war leider gestern nicht da und scheinbar waren 15 Thorins beim Cosplay Wettbewerb. Ich hatte nicht die Chance, sie zu sehen. Aber ich habe immerhin ein paar getroffen. Dieses Mal ist es anders. Vor zwei Jahren sah man vor allem das blaue Kostüm, welches Richard und ich die ganze Zeit anhaben. Dieses Mal sieht man auch den Thorin auf dem Schlachtfeld, den verletzten Thorin. Man sieht die Rüstung aus Die Schlacht der Fünf Heere. Ich war sehr überrascht von der Vielfalt von Thorin Cosplayern, im Vergleich zu vor zwei Jahren.

Bevor du den Hobbit gedreht hast, hast du als Kriminalbeamter gearbeitet. Warum hast du diesen Beruf aufgegeben?

Mark: Wie viel Zeit habt ihr? Als ich aufgehört habe, war ich seit 15 Jahren bei der Polizei. Ich weiß nicht wie das in Deutschland ist, aber wenn man Kinder gefragt hat was sie werden wollen als ich noch ein Kind war, dann sagten viele „Ich will Krankenschwester werden“, oder Arzt, Lokführer oder Feuerwehrmann. Ich habe immer gesagt, dass ich Polizist werden will. Als ich noch klein war gab es natürlich noch die Größenbeschränkung, also hab ich nie wirklich daran geglaubt, dass das klappen könnte. Doch diese wurde abgeschafft, und so hatte ich die Chance den Job auszuüben, von dem ich immer geträumt habe. Ich habe aber in sehr stressigen und schwierigen Gebieten gearbeitet und bin schließlich nach Neuseeland gegangen, um meine Work-Life-Balance wieder herzustellen, was in London nicht so gut geklappt hat. Und dann bot sich mir glücklicherweise diese fantastische Gelegenheit, völlig zufällig. Das Leben ist zu kurz, also ergriff ich die Chance und das hat mein Leben verändert.

Und wie hat der Hobbit dein Leben verändert?

Mark: Naja, jetzt bin ich Schauspieler und Stuntman. Ich bin noch mal auf die Uni gegangen und habe erst letzten Dezember meinen Abschluss in Darstellender Kunst gemacht. Ich habe keinen Universitätsabschluss gemacht, als ich jünger war. Ich bin sofort zur Polizei gegangen. Mir hat sich jetzt die Gelegenheit geboten etwas zu tun, das mir wirklich Spaß macht. Ich bin glücklicher und gesünder und habe die Möglichkeit, die Welt zu bereisen und großartige Leute zu treffen. Ich treffe jetzt Leute, die ich selbst in Filmen gesehen habe. Und jetzt verbringe ich selbst Zeit mir ihnen, das ist klasse. Wir haben vor mehr als fünf Jahren mit den Dreharbeiten zum Hobbit, und trotzdem sitze ich jetzt hier in Bonn und werde über den Hobbit ausgefragt. Er verändert mein Leben noch immer. Und ich bin wirklich viel glücklicher und gesünder als damals, als ich noch bei der Polizei war.

Das freut uns zu hören! Hast du denn eine Lieblingsszene im Hobbit? Welche Szene war am schönsten zu drehen oder hinterher anzuschauen?

Mark: Ihr habt das wahrscheinlich schon mal gehört. Ich könnte eine andere Szene nehmen nur um es interessanter zu machen und mich nicht zu wiederholen, aber als wir den ersten Film das erste gesehen haben und zu der Stelle kamen, wo Balin den jungen Thorin beschreibt, hatte ich schon Schmetterlinge im Bauch. Wir haben wirklich hart an diesem Rückblick gearbeitet – nicht nur ich, sondern jeder – und du weist nie, ob es letztendlich nicht doch rausgeschnitten wird. Und dann war da ich in Zeitlupe und werde zusammengeschlagen von Azog. Ich werde nie vergessen, wie neu es für mich war mich selbst auf der Leinwand zu sehen.  Ich trug Gesichtsprosthetics und die Kamera war wirklich nah. Es war ein großer Teil von dem was wir gemacht haben und es war wirklich hart. Dass diese Szene es in den Film geschafft hat, macht mich wirklich stolz. Es gab auch andere „magische Momente“ mit den anderen Schauspielern, aber das war die erste Szene, in der ich mich auf der Leinwand gesehen habe. Das ist immer wieder cool wenn ich drüber nachdenke.

Wenn du die Möglichkeit hättest, würdest du irgendetwas im Hobbit ändern?

Mark: Nein. Ich glaube, wenn ich nicht die Chance ergriffen hätte und bei der Polizei aufgehört hätte – eine Karriere aufgehört hätte, die ich schon 15 Jahre verfolgte – weil es sicherer gewesen wäre, dann hätte ich es früher oder später bereut. Wie ich vorhin schon gesagt habe: Hier sind wir nun, fünf Jahre später, und Der Hobbit hat immer noch einen großen Einfluss auf mein Leben.

Was sind deine zukünftigen Film-Projekte?

Mark: Letztes Jahr habe ich bei Krampus mitgearbeitet; ich weiß nicht, ob ihr den Film gesehen habt. Es war harte Arbeit, hat aber eine Menge Spaß gemacht. Und ich habe ein bisschen in Wellington Theater gespielt. Wenn das hier vorbei ist geht es nach London, wo ich einige Meetings habe, aber im Moment kann ich noch nichts Genaueres dazu sagen (lacht). Ich hab also einige Vorsprechen und Treffen, passt also auf.

Gibt es irgendwelche Schauspieler, mit denen du gerne zusammenarbeiten würdest? Oder irgendwelche Projekte, die du gerne realisieren würdest?

Mark: Ich glaube es ist an der Zeit, dass wir einen kleinen James Bond bekommen. Oder einen kleinen Doctor Who. Irgendwie sowas, ja. James Bond.

Du wärest ein fantastischer James Bond .

Mark: (lacht) Ich habe keine Chance, aber man kann ja träumen, oder?  Platz da, großer und attraktiver Daniel Craig! Der kleine Mark Atkin will deinen Job!

Das war’s! Vielen Dank für das Interview!

Mark: Ich hab zu danken!

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.