Geeks unter sich – Interview mit T7 Production

Tobias (unser wundervoller Fotograf) und ich sitzen auf den Barhockern im Vapiano und starren auf den Bildschirm seines kleinen Tablets. Darth Maul und eine Gruppe Jedi liefern sich einen unerbittlichen Kampf. Das Youtube-Video stockt. Doofes Internet.

Auf dem Weg zur HobbitCon: Unsere Reiseroute lässt einen Abstecher nach Köln zu, wo wir die Chance nutzen ein Interview mit Shawn und Vi-Dan von T7 Production zu führen. T7 Production haben wir diesen fantastischen Star Wars Fanfilm „Darth Maul: Apprentice“ zu verdanken.

Zugegeben, ich bin ein bisschen nervös.

Vi-Dan ist ähnlich früh dran wie wir. Doch anstatt eines unangenehmen Schweigens entbrennt eine hitzige Diskussion über das neuste Kostüm von Spiderman, Comics, Conventions und Batman vs. Superman. „Was?! Ihr habt den noch nicht gesehen? Da müsst ihr unbedingt rein! Der ist so schlecht!“ Einfach Geeks unter sich. Wohl die angenehmste Interview-Atmosphäre, die ich je erlebt habe.

Für alle unter euch, die den Kurzfilm noch nicht gesehen haben, schaut es euch jetzt an! Ansonsten gibt es gleich dicke Spoiler!

Nun aber zum Interview, welches nach einer ausgiebigen Pizza und Nudel Schlemmerei stattfand. Mit vollem Bauch arbeitet es sich sowieso besser:

missgeek.de im Interiew mit Shawn Bu und Vi-Dan Tran von T7 Production, über ihren Erfolg mit dem "DARTH MAUL: Apprentice - A Star Wars Fan-Film" (https://youtu.be/Djo_91jN3Pk). Foto: Tobias Schad www.schad-foto.de

Miss Geek im Interiew mit Shawn Bu und Vi-Dan Tran von T7 Production. Foto: Tobias Schad

„Wie, wann… Wie kam es zu dem Video“, frage ich und komme mir aufgrund meines Fragen-Wustes etwas blöd vor. Fängt super an. Shawn beginnt aber direkt munter zu erzählen: „Ich war schon immer ein riesen Star Wars Fan. Daher kommt auch meine Inspiration Filme zu machen.“ Sein erster Kurzfilm war ein spektakulärer Lichtschwertkampf. An der FH Aachen haben sich Vi-Dan und er kennengelernt. Shawn wollte sich mehr austoben, als an der FH möglich war und so kam es, dass die beiden begonnen haben zusammen Filme zu machen. Die Liebe zum Schwertkampf und die Motivation „Wir können das besser als andere Fanfilme“ ließen einen Master-Plan entstehen: In zwei Wochen einen Star Wars Fanfilm drehen. Das Projekt scheiterte an der Zeit.

Ein paar Jahre später sei die Idee wiedergekommen. „Ich wollte vor Ende des Studiums unbedingt noch etwas Großes machen“, sagt Shawn. Der Fanfilm wurde dann zu seiner Bachelor-Arbeit, da das Projekt sonst zu aufwendig gewesen wäre.

In den ersten Schritten des Kurzfilmes lag der Fokus noch auf der Gruppe Jedi, was aber schnell zu Darth Maul als Hauptcharakter umswitchte. „In den Star Wars Filmen wurde das Potential von Darth Maul verschenkt“, meint Shawn, „Man hätte ja schon gerne einen Film, in dem Darth Maul einfach die Jedi fertig macht.“ Und diesen Film haben wir auch bekommen. Doch ein heimlicher Hauptcharakter ist wohl die Schülerin, die sich von der ängstlichen Anfängerin zur mutigen Heldin entwickelt. Am Ende hat man wohl auch eher mehr Sympathie für die Schülerin. „Irgendwie will man dann doch nicht, dass sie stirbt. Ein bisschen war ich ja schon „verliebt“ in diesen Charakter und habe mich oft gefragt, ob ich sie wirklich sterben lassen soll“, erinnert sich Shawn.

Organisation ist alles

„Was war das Schwierigste an der Organisation für euch?“, frage ich. Vi-Dan lacht: „Das ganze Essen für die Veganer zu finden.“
Die größte Herausforderung lag wohl in der Suche nach der Schauspielerin für die Schülerin. Die meisten Schauspieler in dem Kurzfilm kannten die beiden schon vorher aus der Stunt-Szene und schon ganz zu Beginn war klar, dass Ben Darth Maul verkörpern würde, da sein Cosplay des Sith-Lords einfach unfassbar gut ist.
„Die richtigen Drehtage bei dem großen Team zu finden war schon schwierig“, erinnert sich Shawn. Wer wann Zeit hat und natürlich muss dann auch noch das Wetter stimmen.

missgeek.de im Interiew mit Shawn Bu und Vi-Dan Tran von T7 ProdIch schaue wieder auf meinen kleinen herausgerissenen Notizzettel, während Tobias um uns herumwuselt und Fotos macht: „Wie geht ihr eigentlich an so eine Szene ran? Zum Beispiel die Anfangsszene in der Kugel.“  „Bevor wir anfangen zu drehen ist jede Kamera-Einstellung schon fest geplant“, erklärt Shawn. Allein die Anfangsszene, die vor einem Greenscreen gedreht wurde, dauerte ein Jahr bis zur Fertigstellung.
Aber auch hinter den anderen Szenen steckt ein unglaublicher Aufwand und Detailliebe: Die Stunt-Choreografien kommen alle von Vi-Dan und seinem Stunt-Team. Damit die Kamera und Choreo auch wirklich harmonisieren wurde alles vorher sehr ausführlich ausprobiert und „Probe gefilmt“.
„Wie habt ihr die Lichtschwert Animation so gut hinbekommen?“, frage ich. „Jedes Bild einzeln bearbeitet.“ Moment… Was?! Das sind doch 25 Bilder die Sekunde… der Film geht  17 Minuten und 48 Sekunden! Wenn mich mein Taschenrechner jetzt nicht anlügt, dann wären das 26700 Bilder… Das davon nicht in jeder Sekunde ein Laserschwert zu sehen ist, macht die Sache nicht besser. „Ich habe das meistens nachts gemacht, während alle schliefen und habe dabei Animes geschaut“, erklärt Shawn.

Richtiges Timing

Auch Stan Lee hat das Video geteilt!

Auch Stan Lee hat das Video geteilt!

Mit ihrem Timing haben T7 Production den Vogel abgeschossen. Der Dreh für „DARTH MAUL: APPRENTICE“ begann bevor Star Wars: The Force Awakens in die Kinos kam und die Ähnlichkeit der Settings sind verblüffend. „Wir haben zwar das Potential in dem Kurzfilm gesehen, aber niemals gedacht, dass es so schnell geht“, meint Shawn. Eigentlich sollte er nämlich schon zu Star Wars 7 fertig sein und es wurde schon befürchtet, dass sie den Hype verpasst hätten, aber das Timing war genau das richtige. „Vielleicht war das sogar noch besser, so ist er nicht in der Medienflut untergegangen.“

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.