Love At First Page – Newt Scamanders illustriertes Meisterwerk

20 Jahre Harry Potter und die Neuauflagen, Filme und Merchandise wachsen quasi auf Bäumen. Neben „History of Magic“ kam auch die nächste Neuauflage zu dem fiktiven Schulbuch von Newt Scamander auf den Markt. Davon haben wir tatsächlich schon recht viele. Gerade nach dem Film kam eine neue Auflage der Schulbücher heraus. Brauchen wir dann wirklich noch eine? JA! Diese Auflage unterscheidet sich schon in einem Punkt entscheident: Es ist nicht mehr dieses kleine dünne Büchlein, sondern ein liebevoll illustriertes, schon recht großes Buch, dass sich mit viel Liebe zum Detail in dein Bücherregal schleicht.

Als das Buch bei mir ankam, war ich zunächst super begeistert von dem Cover. Die Haptik ist leicht samtig und das Buch ist nicht einfach mit einem Buchumschlag umwickelt, sondern richtig schön fest eingebunden. Auf dem Cover sieht man einen Occamy (was ich leider erst nach studieren des Buches herausfand, weil dieser doch irgendwie anders aussieht, als im Film) und im Hintergrund viele goldene Linien. Aktuell steht es bei uns im Bücherregal gut sichtbar mit dem Cover nach vorne, denn genau dafür eignet sich dieses auch perfekt.

Auch wenn man das Buch aufschlägt, ist es liebevoll gestaltet: Eine vereinfachte Weltkarte, die grob die Kontinente anzeigt, dient zu Dekorationszwecken. Es folgt eine Seite über Newt Scamander, die ihn auch schön illustriert beim Zeichnen eines Erumpents zeigt. Danach kommen die üblichen Verlagsseiten. Schade, dass man die nicht weglassen kann. Im Vorwort, das von Newt „selbst“ verfasst wurde, berichtet er von den vorherigen Ausgaben und wie froh er war, dass sie den Muggles zugänglich gemacht wurden. Außerdem erwähnt er den Plot des ersten Films. Besonders schön ist die kleine Handschriftliche Notiz, die ich an dieser Stelle allerdings nicht verraten werde, um euch nicht den Spaß zu verderben ;) .

Bevor es mit den eigentlichen Einträgen losgeht, gibt es ein paar Einführungsseiten über magischen Wesen allgemein und eine Klassifizierungs-Erklärung vom Ministerium. Dann kann es auch schon losgehen.

Detailreiche Illustrationen von… Einem Nashorn?

Ich habe zu diesem Zeitpunkt noch nicht alle Texte des Buches gelesen, sondern lediglich die Illustrationen begutachtet. Diese sind einfach nur fantastisch! Wunderschön detailreich und abwechslungsreich. Neben komplett kolorierten Seiten, die das Tierwesen in seine entsprechende Heimat setzen, gibt es auch Einträge, die nur mit einem kleinen Bild versehen sind und sich die Doppelseite mit anderen teilen. Diese Abwechslung ist absolut wunderbar.

Ein paar der Tierwesen kennen wir aus unseren Sagen, ein paar stammen aus dem Harry Potter Universum. Bekannte „Gesichter“ wie das Erumpent, Fwooper oder der Demiguise lassen sich auch wiederfinden und da fängt für mich persönlich das Problem an. Gerade von diesen Kandidaten kennen wir nun das Aussehen, wir haben ein Bild im Kopf, was uns J.K. Rowling selbst erschaffen hat und dann schlägt man das Buch auf… Irgendwie sieht der Demiguise nicht mehr so aus wie im Film, sondern einfach, als hätte man die Zeichnung eines Orangutans eingefügt. Der Fwooper sticht nicht mehr durch seine Farbe und Form heraus, sondern sieht aus, wie ein roter Pfau. Es könnte natürlich ein Stilmittel sein im Sinne von: Für euch Muggle sehen diese Wesen so aus, sie leben unter euch, ihr bemerkt es nicht und deklariert sie als einfache Tiere. Aber auch diese Erklärung macht mich nicht glücklich. Das Erumpent sieht aus wie ein Nashorn!

Hier einmal der Vergleich zwischen dem Buch-Fwooper und Film-Fwooper:

Die Ähnlichkeit ist da, aber irgendwie haben diese Vögel ganz andere Charaktere. Was meint ihr?

Nichtsdestotrotz ist dieses Buch fantastisch! Es hat einen dicken Ehrenplatz in meinem Bücherregal verdient und gehört einfach in eine gute Harry Potter Sammlung.

Hier findet ihr ein paar meiner Lieblingsseiten und Illustrationen:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.