MagicCon 2019: Der letzte Tag einer großartigen Convention

Der Sonntag der MagicCon startete für mich gewohnt früh, denn bereits um kurz nach 8 stand die Stellprobe für den Auftritt des Ring*Choir an. Diese findet natürlich auf der Hauptbühne statt und muss beendet sein, bevor das eigentliche Sonntagsprogramm beginnt. Nach nur einer kurzen Pause ging es dann auch direkt schon mit dem regulären Chor-Workshop weiter. Nach gut 3 1/2 Stunden ging es in die wohlverdiente Mittagspause, denn im Anschluss standen noch lauter Panels der Schauspieler an, von denen eines lustiger werden sollte als das andere.

Lucifer & Detective Douche

Ich muss ja gestehen, dass uns Kevin Alejandro bei der Opening Ceremony am Freitag nicht sofort sympathisch war – zumindest nicht so sympathisch wie der Rest der Lucifer-Truppe. Daher ließen wir auch kurzerhand sein Panel am Samstag sausen und gönnten uns stattdessen eine kleine Pause vom stundenlangen Zuhören. So unterhaltsam die Panels auch sind kann das auf die Dauer schon wirklich anstrengend werden. Am Sonntag jedoch nutzten wir die Gelegenheit uns Kevin noch einmal gemeinsam mit Tom Ellis anzusehen, und was soll ich sagen? Er belehrte uns eines besseren! Kevin war für jeden Spaß zu haben, gab tolle und interessante Antworten und die kleinen Sticheleien der beiden untereinander waren wahnsinnig lustig.

Tom erzählte, dass ihnen auch bei ihren gemeinsamen Szenen viel freie Hand gelassen wurde und sie ihrer Kreativität freien Lauf lassen konnten. Dementsprechend nutzten beide die Gelegenheit, es dem anderen mal richtig zu zeigen. In der kommenden vierten Staffel von Lucifer werde sich die Beziehung der beiden wieder verschlechtern, verriet Kevin. Schuld daran sei der Tod von Charlotte Richards. Außerdem erzählte Tom von seinem Kuss mit Schauspielkollegen Tom Welling in Staffel 3. Tom Welling spielte den charmanten Polizeileutnant Marcus Pierce, der es auf Chloe Decker abgesehen hat. Dieser muss in Folge 13 in einer Undercover-Missio zusammen mit Lucifer ein schwules Pärchen mimen. Tom Ellis verriet, dass dieser Kuss Welling schon im Vorfeld nervös gemacht habe. Daher beschloss er, den unangenehmen Moment für Welling so sehr in die Länge zu ziehen wie möglich. Scheinbar steckt in dem liebenswerten Briten doch mehr Teufel als wir ahnen …

 

Das Kiwi-Panel …

… das eigentlich doch eine Comedy Hour war. Denn unsere drei Marks sicherten sich gleich zu Beginn die Unterstützung von Rachael Harris, welche direkt als „Doktor Mark“ zum neuesten Mitglied des Teams gemacht wurde. Was dann folgte lässt sich wie immer sehr schwer beschreiben. Wer Mark, Craig und Lori sowie die alljährlichen Comedy-Panels der drei kennt weiß, wovon ich rede. Der pure Wahnsinn. Ein paar altbekannten Spielen wie „Freeze-Tag“ und „Puppets“, und dem epischen Gedicht „The Day Haldir Was Saved“ folgte eines meiner absoluten Highlights der diesjährigen Con. Die vier führten das Märchen Rotkäppchen auf, wobei sie von Alexander Vlahos und Lesley-Ann Brandt unterstützt wurden. Die beiden mussten sämtliche benötigten Requisiten darstellen, darunter Rotkäppchens Korb mit Inhalt, eine Tür mit einem … nunja … recht außergewöhnlichen Türknauf und die Axt, mit welcher der Wolf am Ende erlegt wurde. Dabei zeigten beide außergewöhnlichen körperlichen Einsatz und trieben dem gesamten Publikum die Lachtränen in die Augen.

Parallel dazu fand im Nebensaal das Panel von Toby Sebastian statt, welcher den Trystane Martell in Game of Thrones spielte. Der Saal war leider nicht sehr gut gefüllt, aber es ist auch wirklich eine undankbare Aufgabe mit Mark, Craig und Lori zu konkurrieren. Dabei hatte Toby wirklich interessante Dinge zu erzählen. Beispielsweise berichtete er, dass für die letzte Game of Thrones Staffel mehrere Enden gedreht wurden. So können selbst die Schauspieler nicht genau sagen wie denn nun das Ende der Serie aussieht. Tatsächlich war an diesem Wochenende aber eine Person anwesend, die das Ende bereits kennt. Der Schauspieler Manou Lubowski war angekündigt als die deutsche Stimme von Lucifer, aber tatsächlich spricht er auch Jaime Lannister. Die komplette Staffel ist natürlich schon fertig synchronisiert, also hat Manou uns einiges voraus. Zum Glück (leider?) hat er nichts verraten.

Lucifer-Panel, die Zweite

Bereits am Vortag gab es ein grandioses und sehr lustiges Gruppen-Panel mit allen fünf anwesenden Lucifer-Darstellern. Die Wiederholung am Sonntag Nachmittag stand diesem in keiner Weise nach. Auf jeden Fall war dieses eines der emotionalsten Panels der diesjährigen Con. Auf die Frage hin welchen Rat sie denn ihrem jüngeren Ich geben würden erzählte Rachael, dass sie als Kind an einer Angststörung litt. Auch D.B. hatte am Vortag ähnliches erzählt und damit vermutlich vielen Besuchern aus der Seele gesprochen. Folgendes würde er seinem jüngeren Selbst sagen sowie allen, denen es genauso geht: „Just because you’re not like everybody else doesn’t mean you’re not worth it. It just means you’re different.“ Ein weiterer sehr emotionaler Moment folgte am Ende des Panels. Ein Fan stellte die Frage, welche Eigenschaften sie denn an den anderen am meisten schätzen würden. Als  D.B. an der Reihe war über Tom zu sprechen wurde es richtig emotional. Er erzählte, dass Tom einer der besten Menschen wäre, die er je kennen gelernt hat. Ihm würden einfach keine schlechten Eigenschaften Toms einfallen, da er einfach jemand wäre, der immer zuerst an andere denken würde. Dabei war deutlich zu sehen wie nahe im das Thema geht. D.B. hatte wirklich Mühe, die Tränen zurückzuhalten, was einfach zeigt, wie sehr der Lucifer-Cast zu einer Familie zusammengewachsen ist.

Nach der Con ist vor der Con

Dann folgte leider auch schon die Closing Ceremony und damit das Ende der MagicCon 2019. Die Gewinner der Art Show und des Audience Awards wurden verkündet, der Tanzworkshop führte einen Tanz auf und dann war auch schon der RingChoir an der Reihe. Diesmal führten wir zwei Lieder auf, „March of the Ents“ und ein wunderschönes Elbenmedley. Anschließend gab Tom Ellis noch zwei Songs zum besten und schon war es an der Zeit, dass sich die Vortragenden, Workshopleiter und Schauspieler von den Fans verabschieden. Kevin Alejandro entschuldigte sich dafür es versäumt zu haben, auf den Parties mit den Fans zu tanzen. Kurzerhand verwandelte sich der ganze Saal in eine Tanzfläche und Kevin und Lesley-Ann nutzten ihre Gelegenheit. Irgendwann erklangen die ersten Takte von „Raise your Glass“ und alle versuchten sich den beginnenden Con-Blues von der Seele zu tanzen. Zum Glück gaben Mark und Lori bereits den Termin für die nächste Con bekannt. Wir sehen uns wieder vom 17.04. – 19.04.2020 zur MagicCon Nummer Vier!

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.